23.11.2017
English Landing Page
Startseite / Interkulturelle Arbeit / WIRD VERSCHOBEN AUF FRÜHJAHR 2018 – Fachtagung “Grenzerfahrungen bewältigen”

WIRD VERSCHOBEN AUF FRÜHJAHR 2018 – Fachtagung “Grenzerfahrungen bewältigen”

„Grenzenlos“ – ein Wort: 

Grenzenlos frei.

Grenzenlos offen.

Grenzenlos hilfsbereit.

Grenzenlos überfordert.

Das gleiche Wort – komplett unterschiedliche Interpretationen. Man denkt spontan in die Richtung, die einen aktuell gerade am Nächsten ist, die in der jeweiligen Situation gerade passt. Erfahrungen prägen diese Wahrnehmung.

Auch in der Arbeit mit Geflüchteten haben wir alle in den vergangenen zwei Jahren viele Erfahrungen gesammelt. Teils auch Grenzerfahrungen. Vieles wurde möglich, Neues wurde geschaffen, unbekannte Wege und Methoden wurden ausprobiert. Manch einer stieß dabei auf seine eigenen Grenzen oder ging sogar darüber. Grenzerfahrungen. Nicht nur die Geflüchteten selbst erlebten diese. In dieser Fachtagung wollen wir einen Blick werfen auf Grenzerfahrungen in der Arbeit mit Geflüchteten.

10:00 – 10:30h Ankommen mit Begrüßungskaffee – über mitgebrachte Plakate an Stellwänden ins Gespräch kommen

10:30h Eröffnung/Begrüßung/Organisatorisches)

11:00h – 12:00h Hauptvortrag – Kulturansatz –  Grundlagenelemente zu Kulturen, verbunden mit konkreten Beispielen aus der Praxis (Ref. Uni Regensburg)

12:00h Infos von Manina Ott vom BJR zu aktuellen Zahlen / aktuelle Situation – junge Geflüchtete in Bayern

12:30h Mittagssnack, anschl. Thementische zu erlebten Grenzen / Grenzerfahrungen

14:00h Workshops
1)    Argumentationstraining (Jürgen Kricke)
2)    Herausforderung Sprachen & Verständigung, Osama Albernawi und Basel Asideh, Jugend-Integrationsbegleiter
3)    Herausforderung religiöse Vielfalt; Ahmad Alghoriani und Mohamed Dweidari, Jugend-Integrationsbegleiter
4)    Umgang mit Gewalterfahrungen, Trauma und Traumafolgen; Elisabeth Kirchner, Psychologische Psychotherapeutin, Mitarbeiterin von Wildwasser Würzburg e. V.
5)    Herausforderung kulturelle Vielfalt;  Mohammed Karssli und Moheeb Maktabi, Jugend-Integrationsbegleiter und Götz Kolle, Jugendbildungsstätte Unterfranken

16:00h Schlussplenum
16:30h Ende der Fachtagung

Genauere Beschreibung der Workshops:

Workshop 1 – Argumentationstraining gegen rechts – wie reagieren auf Stammtischparolen und Co?

Referent:
Jürgen Kricke, Ev. Landjugend

Workshop 2 – Herausforderung Sprachen & Verständigung

Sprachbarrieren werden am häufigsten als Herausforderung in der Arbeit mit geflüchteten Jugendlichen genannt. Ohne eine gemeinsame Sprache fühlen wir uns hilflos, die Begegnung kommt ins Stocken und Miss- und Unverständnisse  kommen auf. Der Workshop bietet Anregungen und Hilfestellung zum Umgang mit Kommunikations- und Verständigungsschwierigkeiten und bietet die Möglichkeit für kollegialen Austausch.

Referenten:
Osama Albernawi und Basel Asideh, Jugend-Integrationsbegleiter

Workshop 3 – Herausforderung religiöse Vielfalt

Religionen haben Regeln, Gesetze, Handlungsanweisungen und eigene Rituale und Traditionen, die je nach Gläubigem in unterschiedlicher Art und Weise im Alltag und in der Begegnung präsent sind. In der Jugendarbeit begegnen sie uns u.a. beim Grillabend, beim Sport, beim Feiern von Festen und in der gemeinsamen Zeitplanung. Der Workshop bietet Anregungen und Hilfestellung zum Umgang mit religiösen Bedürfnissen und bietet die Möglichkeit für kollegialen Austausch.

Referenten:
Ahmad Alghoriani und Mohamed Dweidari, Jugend-Integrationsbegleiter

Workshop 4 – Herausforderung kulturelle Vielfalt

Wie kann ich mit kulturellen Unterschieden und Prägungen bei der Arbeit mit geflüchteten Jugendlichen umgehen? Was tun, wenn mich Verhalten befremdet oder wenn ich das Gefühl habe, missverstanden zu werden? Der Workshop bietet Anregungen, Hilfestellung und die Möglichkeit für kollegialen Austausch.

Referenten:
Mohammed Karssli und Moheeb Maktabi, Jugend-Integrationsbegleiter und Götz Kolle, Jugendbildungsstätte Unterfranken

Workshop 5 – Umgang mit Gewalterfahrungen, Trauma und Traumafolgen

Wie kann ich als professioneller oder ehrenamtlicher Helfer angemessen und unterstützend mit Gewalterfahrungen und Traumafolgen umgehen und gleichzeitig meine eigenen Grenzen achten? Orientiert an den Bedarfen der Teilnehmer*innen wird auf konkrete Fragen aus der Praxis und der Begleitung insbesondere geflüchteter Kinder und Jugendlicher eingegangen.

Referentin:
Elisabeth Kirchner, Psychologische Psychotherapeutin, Mitarbeiterin von Wildwasser Würzburg e. V.