13.12.2018
English Landing Page
Startseite / News / Zwischen Stammtischparolen und Willkommens-Hype

Zwischen Stammtischparolen und Willkommens-Hype

Am 13. Oktober fand im Jugendkulturhaus Cairo der Fachtag “WIR schaffen Heimat” statt, zu dem der Bezirksjugendring Unterfranken, die Evangelische Landjugend und der Stadtjugendring Aschaffenburg eingeladen hatten.

Manina Ott (BJR)

Angesprochen waren dabei sämtliche Akteure Unterfrankens, die sich ehrenamtlich oder hauptberuflich im Bereich Flucht und Migration engagieren. „Wir müssen mehr mit als über Flüchtlinge reden“, betonte Manina Ott vom Bayerischen Jugendring, welcher die Veranstaltung mit Mitteln aus dem Projekt „Flüchtlinge werden Freunde“ finanzierte. „Wir sind für Fragen offen und möchten zum gegenseitigen Verständnis beitragen“, stimmte ihr Nigina Alakozai zu, eine junge afghanische Schülerin aus Aschaffenburg. Dieses Verständnis konnte vor allem durch die Dialoge in den einzelnen Workshops ausgebaut werden.

 

Elisabeth Kirchner (Wildwasser Würzburg e.V.)

Impulse zu aktuellen Themen kamen u.a. von Elisabeth Kirchner von Wildwasser Würzburg e.V., einer Organisation, die vor allem Frauen unterstützt, die Opfer sexualisierter Gewalt wurden. „Nicht alle, aber viele Flüchtlinge sind traumatisiert. Zu den Ursachen gehören Vergewaltigungen oder erzwungene Prostitution während der Flucht – auch bei Männern –, Sorge um zurückgebliebene Angehörige und kulturelle und materielle Verluste“, so Kirchner. Eine gezielte Behandlung der Geschädigten und das Feingefühl für deren Probleme sei daher ein wichtiger Bestandteil für eine gelingende Integration. Allerdings seien Plätze für psychotherapeutische Behandlungen in Bayern im Allgemeinen sehr rar.

Jürgen Hess von Amnesty International Würzburg beschrieb seine Erfahrungen mit Rechtsbrüchen im Bezug auf Flüchtlinge. „Uns sind Fälle von Misshandlungen bei Abschiebungen bekannt. Im Moment beschäftigt uns die Abschottung der Flüchtlinge in den geplanten Ankerzentren und die dadurch erschwerte Rechtsberatung sehr“, hadert Hess.

Zeynep Sen (Bildungskoordinatorin für Geflüchtete der Stadt Würzburg)

Neben dem Austausch und der Vernetzung der verschiedenen Organisationen ging es beim Fachtag auch gezielt um die Vermittlung von Wissen und Kompetenzen, mit denen die Teilnehmer ihn ihrer Arbeit unterstützend agieren können und eine gewisse Sensibilität für die Zielgruppe gewonnen haben.